Mobile Handwaschbecken von Esters sind die Lösung

Aus der Not eine Tugend machen ist wohl einer der Leitsprüche, die sich Dirk Esters auf die Fahne geschrieben hat. Dirk Esters stammt aus Bitterfeld und handelt mit Tiroler Spezialitäten. Aufgrund der Ausübung dieses Berufs stand er vor gut sechs Jahren einer scheinbar unlösbaren Aufgabe: die Einhaltung der Hygienevorschriften nach HACCP.

Für Esters als reisenden Spezialitätenhändler war es nicht immer möglich, über einen Wasseranschluss zu verfügen. Also woher das Wasser nehmen, wenn nicht stehlen? Der Prototyp seines Spülboys war erfunden und auch bald der Entschluss gefasst, mit diesem tollen Produkt den Markt zu erobern. 2006 wurde dann das Unternehmen Metallgestaltung und Vertrieb Dirk Esters gegründet.

Mobile Wasserstation MW 114Gebaut und vertrieben werden hier mobile Waschbecken und Handwaschbecken unter der Bezeichnung Mobile Wasserstation. Das ist die Lösung, um die HACCP-Vorschriften einhalten zu können. Bei den mobilen Handwaschbecken handelt es sich um Waschbecken, die ohne einen Wasser- oder Abwasseranschluss auskommen. Diese externen Anschlüsse werden ersetzt durch zwei Kanister, die sich im Inneren des mobilen Handwaschbeckens befinden. Das Frischwasser ist mit dem Wasserhahn verbunden, der Abwasserkanister mit dem Ablauf des mobilen Handwaschbeckens. Da in diesem Edelstahlbehälter dankbarerweise noch Platz ist, kann ein Durchlauferhitzer angeschlossen werden. So erspart sich der Händler, sich bei Minusgraden die Hände mit eiskaltem Wasser waschen zu müssen. Aber nicht nur die Hände, sondern auch benötigte Gerätschaften können am mobilen Handwaschbecken gesäubert werden.

Das mobile Handwaschbecken findet überall dort Anwendung, wo ein Wasseranschluss nicht möglich ist. Dabei kann es sich um Markthändler, Imbissanbieter oder andere Lebensmittelanbieter mit mobilen Verkaufsständen handeln. Aber auch Arzt- und Therapiepraxen können betroffen sein. Und auch Nagel- und Kosmetikstudios werden häufig in Geschäftsräumen eröffnet, die über keinen Wasseranschluss verfügen. Da aber die Patienten respektive Kunden gerne den Hygienevorgang beobachten, ist das mobile Handwaschbecken eine ideale Unterstützung für diese Lokalitäten. Zudem ist es natürlich wesentlich preiswerter, als einen Wasser- und Abwasseranschluss verlegen zu lassen, falls das überhaupt ohne größeren Aufwand möglich ist.

Inzwischen ist eine komplette Produktlinie aus mobilem Waschbecken entstanden, Weiterentwicklungen und Modifikationen kommen laufend hinzu. Für den professionellen Einsatz konzipiert ist die Mobile Wassserstation MW 112 mit einem großen und einem kleineren Waschbecken, die Wasserstation MW 114 ist zusätzlich mit einem Knieschalter ausgestattet.

Der Vertrieb der mobilen Waschbecken erfolgt über die Webseite www.mobilewasserstation.de, dort können auch Wiederverkäufer spezielle Konditionen anfordern.

Firma Dirk Esters
Güterbahnhofstraße 2
06749 Bitterfeld

Telefon: +49 (0) 3493 – 51 34 87
Email: info [at] mobilewasserstation.de
Web: www.mobilewasserstation.de

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von

EuBusinessMarketing
Friedensstr. 43
98701 Großbreitenbach
Tel: +49 36781 239028
email: webmarketing[at]eu-business-marketing.com
Internet: www.eu-business-marketing.com